Matthias Hoch
Römische Skizze #8/#9, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #2/#3, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #4/#5, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #6/#7, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #16/#1, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #10/#11, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #12/#13, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #14/#15, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #17/#33, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #18/#19, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #20/#21, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #22/#23, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #24/#25, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #26/#27, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #34/#35, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #36/#37, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #38/#39, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #32/#29, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #40/#41, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #42/#43, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #44/#45, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each
Römische Skizze #46/#48, 2003-06, c-prints, 23 x 30 cm each

Römische Skizzen, 2003-06

„Den großen Formaten der Rom-Serie gehen kleine Fotografien voraus, die Hoch als Römische Skizzen bezeichnet, weil er mit ihrer Hilfe tagebuchartig festhielt, was ihn auf seinen Streifzügen durch die Stadt interessierte. Sie kommen beiläufig daher, offensichtlich befreit vom strengen Konzept. Man sieht zwar noch nicht den fünfzackigen Stern auf einem Balkon des EUR-Motels, dafür aber das komplette Gebäude nebst Eingang. Man sieht einen Jungen vor der gewölbten Glaswand rennen, an die sich von außen Palmenwedel schmiegen, sieht ein Auto auf einer der Straßen fahren, die zwischen den Häuserschluchten verlaufen, sieht schließlich gar - tatsächlich nur als kleine Einzelaufnahmen - Orangen und Engel. Und nun hat der Betrachter plötzlich diverse Sets für jenen Film zur Verfügung, dessen Plot er selbst entwerfen kann, den er sich zusammenschneidet aus den wunderbar atmosphärischen Rom-Schnipseln von Matthias Hoch.“ 1

„Die Bilder sind als visuelles Notizbuch meiner Rom-Aufenthalte entstanden. Für die Abfolge in Ingo Schulzes Buch Orangen und Engel habe ich die Fotografien in drei Kapitel zu je sechzehn Bildern zusammengestellt. Ziel war ein eigenständiger Beitrag, der die Texte nicht illustriert, sondern in Korrespondenz mit ihnen tritt. Der versucht, einen unspektakulären römischen Alltag zu erfassen: im Nebeneinander von Banalem und Erhabenem.“ (MH)

1 Silke Opitz, in: Rom sehen und sterben, Perspektiven auf die Ewige Stadt. Um 1500-2011. Kerber-Verlag, Bielefeld 2011, S. 334 f.

Publikation: Ingo Schulze, Orangen und Engel, Italienische Skizzen. Mit Fotografien von Matthias Hoch. Berlin Verlag, 2010. Lizenzausgaben: Arance a Angeli, Bozzetti Italiani. Feltrinelli Editore, Milano 2011. Sinaasappels en engelen, Italiaanse verhalen. Meulenhoff, Amsterdam 2011. Orangen und Engel, Italienische Skizzen. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2012.

Roman Sketches, 2003-06

“The large formats of the Rome series were preceded by small photographs that Hoch calls Roman Sketches , because with their help he recorded in diary-like form what caught his interest on his forays through the city. They give the impression of being taken in passing, evidently liberated from any rigid concept. Although we can’t see the five-pointed star on a balcony of the EUR Motel, we do get a view of the entire building complete with entrance. We see a boy running outside the bulging glass wall to which palm-tree branches cling, a car driving along one of the streets that disappear between the tall building facades, and we finally see even – in fact here only as small single shots – Oranges and Angels. And now the viewer suddenly has a variety of sets available for a film whose plot he can himself draft, which he can splice together from all the wonderfully atmospheric snippets of Rome provided by Matthias Hoch.” 1

“The pictures came about as a visual notebook of my stays in Rome. For the sequence in Ingo Schulze’s book Orangen und Engel [Oranges and Angels], I divided the photographs into three chapters with sixteen pictures each. The aim was to create a part of the book that can stand on its own, that doesn’t illustrate the texts, but rather engages in a dialogue with them. This section of the book attempts to capture an unspectacular ordinary Roman day: by juxtaposing the banal and the sublime.” (MH)

1 Silke Opitz, in: Rom sehen und sterben, Perspektiven auf die Ewige Stadt. Um 1500-2011. Kerber-Verlag, Bielefeld 2011, p. 334 f.

Publication: Ingo Schulze, Orangen und Engel, Italienische Skizzen. Mit Fotografien von Matthias Hoch. Berlin Verlag, 2010. Licensed editions: Arance a Angeli, Bozzetti Italiani. Feltrinelli Editore, Milano 2011. Sinaasappels en engelen, Italiaanse verhalen. Meulenhoff, Amsterdam 2011. Orangen und Engel, Italienische Skizzen. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2012.

back