Matthias Hoch
Roma #1, 2003, 4:3, 3'22 min
Roma #2, 2003, 4:3, 2'28 min
Roma #3, 2005, 4:3, 3'58 min

Rom, 2003-2005, Videos

„So sehr ich von der Fähigkeit der Fotografie, den Fluss der Dinge anzuhalten, fasziniert bin: in Rom gelangte ich bald an einen Punkt, an dem ich nicht mehr weiter kam. Ich wollte die Menschen und den Rhythmus der Stadt in meine Arbeit einbeziehen, und das ging nur mit bewegten Bildern.“ (MH)

„Ich denke, ein Teil der Künstler macht eine ganz klassische Italienerfahrung bei uns. Matthias Hoch aus Leipzig zum Beispiel fotografiert Architektur als abstrakte Fläche. Das kriegt man aber in einer mediterranen Stadt, in der gewöhnlich die Störung die Regel übertrifft, gar nicht hin. Also hat er sich eine Videokamera gekauft, die Störung abstrahiert und zum Lebendigen gefunden. Er filmte etwa eine Straßenbahnhaltestelle, mit fixer Kameraeinstellung: die Bahn fährt ins Bild, die Leute steigen ein und aus, sie arrangieren sich, muffig, gleichgültig, freundlich, höflich - und die Bahn verlässt das Bild. Es ist fast eine Typologie geworden, die den Römern selbst am meisten Spaß gemacht hat. Das ist eine klassische Erfahrung, in Rom die Mittel wechseln zu müssen und sich mit größerer Erfahrung doch treu zu bleiben.“ 1

1 Dr. Joachim Blüher, Direktor der Villa Massimo, im Interview mit Wolf Schön: Alle Wege führen nach Rom, Rheinischer Merkur, 4. 8. 2005

Roma #1, 2003, 3’22 min; Roma #2, 2003, 2’28 min; Roma #3, 2005, 3’58 min, DVD-PAL, 4:3, Gesamtlaufzeit 9’48 min, loop. Kamera: Matthias Hoch, Schnitt: Matthias Hoch (#1,2), Peter Schüler (#3). Soundtrack: Matthias Köchling, Schlagzeuger der Kölner Elekronikband Nilg. Präsentationen: Villa Massimo Rom (2003); Lindenau-Museum Altenburg (2005); Kunstverein Heilbronn; Ludwig-Forum für Internationale Kunst, Aachen; Studio d’Arte Contemporanea Pino Casagrande, Rom (2006); Neuer Sächsischer Kunstverein, Dresden (2009).

Rome, 2003-2005, Videos

“As fascinated as I am by the ability of photography to stop the flow of things, in Rome I soon reached a point where I could make no further progress. I wanted to incorporate the people and the rhythm of the city into my work, and that was only possible with moving images.” (MH)

“I think that some of the artists have a classic Italian experience when they’re with us. Matthias Hoch from Leipzig, for example, usually photographs architecture as abstract surface. But this cannot be done in a Mediterranean city where interference usually outstrips regularity. So he bought a video camera, abstracted the interference, and found his way to depicting something alive. For example, he filmed a tram stop using a fixed camera angle: the tram arrives on the scene, the people step on and off, they arrange themselves, grumpy, indifferent, friendly, polite – and the tram exits the picture again. It almost became a typology, which the Romans themselves took the most pleasure in. That is a classic experience, having to change one’s artistic medium in Rome and then, with greater experience, remaining true to oneself after all.” 1

1 Dr. Joachim Blüher, director of Villa Massimo, in an interview with Wolf Schön: Alle Wege führen nach Rom, Rheinischer Merkur, 4 August 2005

Roma #1, 2003, 3’22 min; Roma #2, 2003, 2’28 min; Roma #3, 2005, 3’58 min, DVD-PAL, 4:3, TRT 9’48 min, loop. Camera: Matthias Hoch, editing: Matthias Hoch (#1,2), Peter Schüler (#3). Soundtrack: Matthias Köchling, percussionist with the Cologne electronic band Nilg.
Presentations: Villa Massimo Rom (2003); Lindenau-Museum Altenburg (2005); Kunstverein Heilbronn; Ludwig-Forum für Internationale Kunst, Aachen; Studio d’Arte Contemporanea Pino Casagrande, Rom (2006); Neuer Sächsischer Kunstverein, Dresden (2009).

back