Matthias Hoch
Rom #7, 2003, c-print, 150 x 190 cm
Rom #1/#2, 2003, c-prints, 125 x 152 cm each
Rom #32, 2004, c-print, 125 x 165 cm
Rom #35, 2004, c-print, 80 x 111 cm
Rom #15, 2003, c-print, 125 x 177 cm
Rom #16, 2003, c-print, 100 x 123 cm
Rom #13, 2003, c-print, 100 x 120 cm
Rom #9, 2003, c-print, 180 x 141 cm
Rom #19, 2004, c-print, 100 x 125 cm
Vatikan #26, 2004, c-print, 178 x 227 cm

Rom, 2003-2005

„Die Tangenziale Est ist ein Teilstück der Ringstraße um Rom. Täglich ereignet sich hier der normale Wahnsinn des römischen Verkehrschaos’. Auf dem Bild Rom #7, 2003 ist jedoch kein einziges Fahrzeug zu sehen. Dies resultiert freilich nicht aus einem digitalen Aufräummanöver. Die Aufnahme entstand in der regulären Sperrzeit zwischen 23 und 6 Uhr, genauer: fünf Minuten vor 6, kurz bevor die Blechlawine wieder rollte.“ 1

Während seines einjährigen Stipendiums in der Villa Massimo interessierte sich Matthias Hoch hauptsächlich für die zeitgenössische Metropole Rom. Die Fotografien zeigen die Stadt als Bühne ohne Akteure. Die Bewohner Roms tauchen in einer zeitgleich entstandenen Videoarbeit auf.

„Mit einem überraschend weichen, mediterranen Abend- und Morgenlicht kommt in den Rom-Bildern eine neue, fast unbekannte Facette im Werk von Matthias Hoch zur Geltung. Ein Hauch von Melancholie durchweht die Fassadenansicht des MOTEL EUR. Als Architektur, die schon bessere Zeiten erlebt hat, könnte dieses Fragment einer Hausfassade ein Detail aus einem frühen Film von David Lynch sein. Auch in der hochformatigen Ansicht eines mit Antennen überfrachteten Hauses in der Abenddämmerung entwickelt sich beim Betrachter ein filmischer Plot, als könne hier ein Ozeandampfer kurz vor der Ausfahrt liegen.“ 2

1 Susanne Altmann: Die Stadt als Bühne ohne Akteure, in: Art, 4/2005, S. 89.
2 Thomas Seelig: Land ohne Horizont, in: Matthias Hoch, Fotografien/Photographs, Ostfildern 2005.

Publikationen: Villa Massimo, 2003, elf Einzelkataloge und ein Jahresbericht im Schuber, Herausgeber: Deutsche Akademie Rom Villa Massimo, Verlag: Gli Ori, Prato, 2003; Matthias Hoch, Rom im Blick. Mit einem Text von Kerstin Stremmel. EIKON, Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst, Heft 48/49, Wien 2005, S. 34-41; Rom sehen und sterben, Perspektiven auf die Ewige Stadt. Um 1500-2011, Kerber-Verlag, Bielefeld 2011, S. 334-339.

Rome, 2003-2005

“The Tangenziale Est is part of Rome’s ring road. The normal insanity of chaotic Roman traffic is witnessed here every day. In the picture Rome #7, 2003, however, not a single car can be seen. This is not the result of a digital clean-up maneuver. The picture was taken during the regular off-peak period between eleven o’clock at night and six o’clock in the morning, or more precisely: at five minutes to six, shortly before the wave of cars started to surge again.” 1

During his one-year stay as artist-in-residence at Villa Massimo, Matthias Hoch took an interest mainly in Rome as contemporary metropolis. The photographs show the city as stage, without actors. Rome’s residents do appear, however, in a video work that was produced simultaneously with the photographs.

“With their surprisingly soft, Mediterranean evening and morning light, a new, nearly unprecedented facet in Matthias Hoch’s oeuvre comes into its own in the Rome pictures. A touch of melancholy permeates the facade view of the MOTEL EUR. As architecture that has seen better times, this fragment of a building front might be a detail from an early David Lynch film. Likewise in the vertical-format, twilight view of a building overloaded with rooftop antennas, a cinematic plot takes shape in the viewer’s mind, as if an ocean liner might be docked here, ready to embark. 2

1 Susanne Altmann: Die Stadt als Bühne ohne Akteure, in: Art, 4/2005, p. 89.
2 Thomas Seelig: Land without Horizon, in: Matthias Hoch, Fotografien/Photographs, Ostfildern 2005.

Publications: Villa Massimo, 2003, eleven catalogues and an annual report in slipcase, editor: Deutsche Akademie Rom Villa Massimo, publisher: Gli Ori, Prato, 2003; Matthias Hoch, Rom in View, with a text by Kerstin Stremmel. EIKON, International Magazine for Photography and Media Art, issue 48/49, Vienna 2005, pp. 34-41; Rom sehen und sterben, Perspektiven auf die Ewige Stadt. Um 1500-2011, Kerber-Verlag, Bielefeld 2011, pp. 334-339.

back