Matthias Hoch
Ravensburg #22, 2002, c-print, 100 x 122 cm
Ravensburg #23, 2002, c-print, 150 x 181 cm
Ravensburg #12, 2001, c-print, 180 x 151 cm
Ravensburg #24, 2002, c-print, 150 x 183 cm
Ravensburg #25, 2002, c-print, 150 x 185 cm
Ravensburg #6, 2001, c-print, 100 x 126 cm
Ravensburg #30, 2002, c-print, 180 x 149 cm

Ravensburg, 2001

Zwischen 2000 und 2004 vergab die Stadt Ravensburg jährlich ein Stipendium für zeitgenössische Fotografie. Künstler wurden für je drei Monate eingeladen, sich mit dem sozialen und kulturellen Lebensraum der Stadt auseinanderzusetzen. Sie sollten mit ihrem Blick von außen die Sicht auf diesen Ort schärfen und erweitern. In einer idyllischen schwäbischen Kleinstadt wie Ravensburg war dies eine echte Herausforderung.

„Er muss erleichtert gewesen sein. Wochen war Matthias Hoch schon durch Ravensburg gestrichen, durch die Kopfsteinpflaster-Gassen, vorbei an den schönen Kirchen und Türmen. Was nur suchen in diesem Ort? Dann eröffneten die Stadtherren den neuen Skatepark. Eine Spielwiese in Beton mit Bahnen und Wellen, Ecken und Kanten. Klar und nüchtern. Endlich, muss Matthias Hoch gedacht haben, ein Stück Zeitgeist. Endlich Gegenwart.“ 1

Matthias Hoch fokussierte sein Interesse auf die Materialien Beton, Zement und Asphalt und damit auf die Farbe Grau mit ihren vielfältigen Schattierungen. „Das Bild Ravensburg #25 zeigt die wolkigen Spuren eines in Grautönen changierenden Straßenbelages. Man glaubt sich im Angesicht eines wild aufschäumenden Meeres oder eines wolkenverhangenen Himmels, wären da nicht am oberen Bildrand die weißen Markierungen von Parkplätzen, die eine Verortung der räumlichen Situation erst möglich machen.“ 2

1 Ravensburger Stadtbilder, in: Südkurier, Konstanz, 9. 7. 2002
2 Michael Stoeber, Der verweigerte Blick, in: Matthias Hoch, Begrenzte Übersicht/ Limited Overview, Schaden Verlag, Köln 2002

Publikation: Ravensburg in Germany, 5 Kataloge im Schuber: Zoltán Jókay, Matthias Hoch, Eva Bertram, Peter Hendricks und Joachim Brohm. Herausgegeben von Thomas Knubben und Claudio Hils für die Städtische Galerie Ravensburg. Schaden Verlag, Köln 2005.

Ravensburg, 2001

In the years 2000 to 2004 the City of Ravensburg awarded an annual grant for contemporary photography. Artists were invited to come to the city for three months to explore its social and cultural life. The aim was to elicit a broader and more penetrating view of the locale when it was seen through the eyes of an outsider. In an idyllic Swabian small town like Ravensburg, this was a real challenge.

“He must have been relieved. For weeks, Matthias Hoch had prowled through Ravensburg, along cobblestone lanes, past ornate churches and towers. What to look for in a place like this? Then the city fathers opened a new skatepark. A concrete playground with lanes and curves, rough edges and corners. Lucid and austere. Finally, Matthias Hoch must have thought, a sign of the zeitgeist. Finally something for today.” 1

Matthias Hoch focused his interest on the materials of concrete, cement and asphalt, and hence on the color gray in all its multifaceted shadings. “The picture Ravensburg #25 shows the cloudy pattern of a street surface shimmering in grayish tones. You might almost think you’re looking at a wildly churning sea or an overcast sky were it not for the white lines marking parking spaces at the upper edge, the only hint at how to read the spatial situation.” 2

1 Ravensburger Stadtbilder, in: Südkurier, Konstanz, 9 July 2002.
2 Michael Stoeber, Der verweigerte Blick, in: Matthias Hoch, Begrenzte Übersicht/ Limited Overview, Schaden Verlag, Cologne 2002.

Publication: Ravensburg in Germany, 5 catalogues in a slipcase: Zoltán Jókay, Matthias Hoch, Eva Bertram, Peter Hendricks and Joachim Brohm. Edited by Thomas Knubben and Claudio Hils for the Städtische Galerie Ravensburg. Schaden Verlag, Cologne 2005.

back