Matthias Hoch
Rotterdam #2, 2002, c-print, 125 x 214 cm
Rotterdam #6, 2002, c-print, 100 x 132 cm
Amsterdam #14, 2002, c-print, 100 x 133 cm
Amsterdam #12, 2002, c-print, 125 x 166 cm
Amsterdam #17, 2002, c-print, 100 x 143 cm
Amsterdam #15, 2002, c-print, 80 x 108 cm
Amsterdam #20, 2002, c-print, 100 x 136 cm
Rotterdam #11, 2002, c-print, 100 x 133 cm
Amsterdam #21, 2003, c-print, 80 x 112 cm

Amsterdam, Rotterdam, 2002

Die Neontreppe im Multiplexkino von Amsterdam ist verwirrend. In allen denkbaren Farbkombinationen leuchten die transparenten Stufen, in Wellen ständig wechselnden Lichts wird man die Treppe hinaufgezogen. Auf der Fotografie Amsterdam #12 sieht man nur einen Teil des möglichen Spektrums, das hier von Grün zu Gelb changiert und erste Anzeichen eines Wechsels zu Blau und Purpur zeigt. „Von der Fähigkeit der Fotografie, den Fluss der Dinge anzuhalten und so ein genaues Betrachten zu ermöglichen, bin ich nach wie vor fasziniert.“ (MH)

Brückenpfeiler, Fassaden und ein Naturstück (Rotterdam #10) sind weitere Protagonisten der Werkgruppe. Die holländische Architektur erweist sich als experimentierfreudig, hier werden die Werkstoffe der Moderne in Szene gesetzt. So hat das Parkhaus der Hoge Heren Towers (Rotterdam #2) getönte Scheiben, welche die Struktur der schwarzen Betonfassade aufnehmen. Nachts leuchtet das Gebäude weithin sichtbar in smaragdgrün.

„Im Werk von Matthias Hoch ist der städtische Raum eine Anhäufung unzähliger Einzelbilder, eine Bündelung bizarr wirkender Formen und unwirklicher Szenerien. Es gibt keine überschaubaren Prospekte mehr, sondern Details voll faszinierender Anziehungskraft und banaler Einzelheiten. In den Fotografien scheinen Vernunft und Alptraum miteinander versöhnt. Es regieren weder Plattenbauphobie noch Nostalgie. Der Unüberschaubarkeit der Städte wird eine analytische Bestandsaufnahme des Fragmentarischen entgegengesetzt.“ 1

1 Sabine Maria Schmidt, Realität neu erfinden, in: Matthias Hoch, Fotografien/Photographs, Ostfildern 2005.

Amsterdam, Rotterdam, 2002

The neon stairway in the multiplex cinema in Amsterdam is confusing. Transparent steps glow in every conceivable color combination, while waves of constantly changing light draw the cinemagoer upward. In the photograph Amsterdam #12 we see only a portion of the possible spectrum, which changes here from green to yellow and shows the first signs of segueing to blue and purple. “I am still as fascinated as ever by the ability of photography to halt the flow of things so that we can examine them more closely.” (MH)

Bridge pylons, facades and a piece of nature (Rotterdam #10) are further protagonists of the works group. Dutch architecture displays here a delight in experimentation, strikingly showcasing the materials of Modernism. The Hoge Heren Towers (Rotterdam #2) parking garage, for example, has tinted windows that reflect the texture of the black concrete facade. At night, the building can be seen from afar glowing in emerald green.

“In the work of Matthias Hoch, the urban realm consists of an aggregation of innumerable individual images, a bundle of bizarre-looking forms and surreal scenarios. There are no sweeping vistas anymore, but rather mesmerizing details alongside commonplace particulars. In these photographs rationality and nightmares appear reconciled. Neither a phobia of prefabricated concrete-slab buildings nor a feeling of nostalgia is allowed to get the upper hand. The incomprehensibility of the cities is countered by an analytical stocktaking of their fragments.” 1

1 Sabine Maria Schmidt, Realität neu erfinden, in: Matthias Hoch, Fotografien/Photographs, Ostfildern 2005.

back