Matthias Hoch
Leipzig #1/#2, 2004, c-prints, 100 x 120 cm each, diptych
Leipzig #4, 2004, c-print, 80 x 100 cm
Leipzig #3, 2004, c-print, 150 x 182 cm

Museum, Leipzig 2004

Das Leipziger Museum der bildenden Künste lud acht Fotografen ein, sich mit dem Neubau des Museums in den verschiedenen Phasen seiner Entstehung (2000-2004) auseinanderzusetzen. Matthias Hoch interessierte sich für den „speziellen Moment, in dem das Gehäuse für die Kunst fertig ist – die Kunst selbst aber noch fehlt.“ (MH)

Auf seinen Bildern begegnet man den leeren Räumen des Museums in einem unbenutzten, puren Zustand. Alles wartet darauf, seiner Bestimmung zugeführt zu werden. Noch spielen die farbigen Wände, auf denen später einmal die alten und neuen Meister zu sehen sind, die Hauptrolle.

In einer monochrom blau gestrichenen Wand kann man bei näherer Betrachtung mehr und mehr Farbvariationen entdecken, die dieser Fläche eine überraschende räumliche Tiefe verleihen. Das Oberlicht bewirkt eine schattenfreie, fast surreale Ausleuchtung. Zwischen Parkettboden und Wand sind die Lüftungsschlitze der Klimaanlage verborgen. In der Bildperspektive sieht es so aus, als ob der Boden scheinbar gar nicht mit der Wand verbunden ist, als ob er „schwebt“. Dieses Detail lässt die Raumsituation noch unwirklicher und modellhaft erscheinen.

Die Stiftungskassette zum Museumsneubau enthält je eine Fotografie von Joachim Brohm, Matthias Hoch, Bertram Kober, Timm Rautert, Evelyn Richter, Ricarda Roggan, Hans-Christian Schink und Erasmus Schröter. Format 40x50 cm, Auflage 30+X. Herausgegeben von den Förderern des Museums der bildenden Künste e. V., Leipzig 2004.

Museum, Leipzig 2004

Over the years 2000 to 2004, the Leipzig Museum of Fine Arts invited eight photographers to accompany the various phases in the construction of its new home. Matthias Hoch was intrigued by the “special moment when the housing for the art is finished – but the art is still absent.” (MH)

In his pictures we encounter the empty rooms of the museum in an unused, pristine state. Everything is awaiting its ultimate designation. The main role is still played by the brightly painted walls where Old Masters will soon share space with new ones.

As we examine a monochromatic blue-painted wall, we discover more and more tonal variations, which lend the surface a surprising spatial depth. The light falling from above creates a shadow-free, almost preternatural luminance. Air conditioning vents are concealed between parquet floor and wall. In this picture the viewing angle makes it look like the floor is not connected to the wall at all but is instead “floating” in front of it. This detail makes the spatial situation seem even more surreal and model-like.

A Collectors Edition Portfolio issued to mark the opening of the new museum building holds one photograph each by Joachim Brohm, Matthias Hoch, Bertram Kober, Timm Rautert, Evelyn Richter, Ricarda Roggan, Hans-Christian Schink und Erasmus Schröter. Format 40x50 cm, edition of 30+X. Published by the Förderern des Museums der bildenden Künste e. V., Leipzig 2004.

back