Matthias Hoch
ICC #1, Berlin 2009, c-print, 90 x 118 cm
ICC #3, Berlin 2009, c-print, 90 x 118 cm
ICC #4, Berlin 2009, c-print, 90 x 118 cm
ICC #5, Berlin 2009, c-print, 90 x 118 cm
ICC #2, Berlin 2009, c-print, 90 x 118 cm

ICC Berlin, 2009

Das „Internationale Congress Centrum Berlin“ wurde 1979 als eines der größten und modernsten Kongresszentren der Welt eröffnet. Dreißig Jahre später, mitten in der Diskussion um Abriss oder Sanierung des ICC, begibt sich Matthias Hoch auf die Suche nach der Zukunftsvision von damals. Ausgehend von einer Zustandsbeschreibung des futuristischen Baus interessieren ihn die Utopien, der Erfindergeist und die Raumorganisation, die dem Bau zugrunde liegen.

Hier, auf dem Berliner Messegelände, steht der real gewordene Entwurf der Architekten Ralf Schüler und Ursulina Schüler-Witte. Diese haben dem ICC eine prägnante plastische Form gegeben und mit damals völlig neuen Baustoffen und Fertigungsmethoden experimentiert. Jedes Detail, von den Anzeigetafeln der Lobby bis zur beweglichen Zuschauertribüne, von speziellen Leselampen in den Sitzungssälen bis zum Muster des Teppichbelages: alles wurde von den beiden gestaltet und aufeinander abgestimmt.

Die Architektur des ICC repräsentiert eine visionäre Idee, die mit ihrer ästhetischen Besonderheit heute seltsam befremdlich wirkt. Dies zeigen Hochs Raumansichten, die man als Bilder einer vergangenen Zukunft lesen kann.

ICC Berlin, 2009

The International Congress Center Berlin was opened in 1979 as one of the world’s largest and most modern congress centers. Thirty years later, in the midst of discussions on whether to renovate or tear it down, Matthias Hoch set out in search of the future visions cherished back in the days it was built. Starting off by taking stock of the present state of the futuristic complex, he explored the utopias and the spirit of invention embodied in the structure and how the spaces are organized within it.

Here, on the Berlin trade fair grounds, stands the material realization of a groundbreaking design conceived by architects Ralf Schüler and Ursulina Schüler-Witte. They lent the ICC a concise sculptural form, experimenting with what were at the time brand new building materials and fabrication methods. Every detail, from the display panels in the lobby to the mobile bleachers, from special reading lamps in the conference rooms to the pattern of the carpeting: all was designed and carefully coordinated by the two architects.

The architecture of the ICC represents a visionary ideal that, with its idiosyncratic aesthetic, seems alien to us today. This disjunction is demonstrated by Hoch’s interior views, which can be read as images of a bygone future.

back