Matthias Hoch
Brüssel #1, 2001, c-print, 100 x 121 cm
Brüssel #2, 2001, c-print, 180 x 151 cm
Brüssel #6, 2001, c-print, 150 x 187 cm
Brüssel #9, 2001, c-print, 100 x 122 cm
Brüssel #17, 2001, c-print, 100 x 129 cm
Brüssel #13, 2001, c-print, 100 x 121 cm
Brüssel #8, 2001, c-print, 150 x 191 cm
Brüssel #11, 2001, c-print, 180 x 147 cm
Brüssel #19, 2002, c-print, 150 x 180 cm
Brüssel #15, 2001, c-print, 180 x 217 cm

Brüssel, 2001

„Manchmal stelle ich mir vor, wie der Blick eines Fremden – aus einer anderen Zeit, von einem anderen Ort – aussehen könnte. Der erstaunte Blick auf Städte, Räume, Konstruktionen.“ (MH)

„Wenn Matthias Hoch Fassadendetails, Decken- oder Treppenkonstruktionen, Brückenträger oder schlechthin die Möblierung der europäischen Städte fotografiert, können wir sicher sein, keinem virtuellen Popanz aufzusitzen. Das schafft aber keine Beruhigung, vielmehr scheint in der zweifellosen Präsenz der doppelten Realität von Gegenstand und Bild die hinterlistige Frage nach dem Sinn und Zweck wieder auf, von dem das Bild das Abgebildete doch gerade entbunden zu haben schien. Was steckt dahinter? Was verbergen die Oberflächen, die Fetische des neuen Bauens, die Versatzstücke rat- und besinnungsloser Formen, wenn nicht die Leere, die sie selbst geschaffen haben?“ 1

„Ein Tafel-Bild im wörtlichen Sinn und ein Altarbild der zeitgenössischen Mobilität ist Brüssel #15, der Blick nach oben auf einen Ausschnitt der Anzeigetafel im Eurostar-Bahnhof Bruxelles-Midi. Nähe und Ferne, Raum und Fläche, Stillstand und Bewegung, Zeichenhaftigkeit und Abstraktion sind hier stark verdichtet." 2

1 Matthias Flügge, aus der Rede zur Eröffnung der Ausstellung Matthias Hoch: Fotografien im Leonhardi-Museum Dresden am 21. September 2006
2 Hubert Beck, aus: Blick eines Flaneurs - Neue Arbeiten von Matthias Hoch, FAZ, 12.09.2002

Brussels, 2001

“Sometimes I try to imagine how a stranger from another time and another place might have seen things. The astonished gaze at cities, spaces, structures.” (MH)

“When Matthias Hoch photographs facade details, ceiling or stairway structures, bridge girders or in general any of the furnishings of European cities, we can be certain we’re not being subjected to any personal virtual bugbear. Far from reassuring us, however, the undoubted presence of a double reality of object and image in these pictures raises once again the insidious question of meaning and purpose – a question the picture only just seemed to absolve its subject from answering. What’s behind it all? What do the surfaces conceal, the fetishes of modern construction, the set pieces of clueless and senseless forms, if not the void that they themselves have created?” 1

Brussels #15 is a panel picture in the literal sense and an altarpiece of contemporary mobility, showing a view upward across a section of the passenger information display at the Bruxelles-Midi Eurostar station. Near and far, volume and surface, stasis and movement, symbolism and abstraction are strongly compressed here.” 2

1 Matthias Flügge, from his speech at the opening of the exhibition Matthias Hoch: Fotografien at the Leonhardi Museum in Dresden on 21 September 2006.
2 Hubert Beck, from: Blick eines Flaneurs - Neue Arbeiten von Matthias Hoch, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12 September 2002.

back