Matthias Hoch
Leipzig I, 1986, gelatin silver print, 50 x 60 cm
Leipzig II, 1986, gelatin silver print, 50 x 60 cm
Leipzig III, 1986, gelatin silver print, 50 x 60 cm
Leipzig IV, 1986, gelatin silver print, 50 x 60 cm
Leipzig V, 1986, gelatin silver print, 50 x 60 cm
Leipzig VI, 1986, gelatin silver print, 50 x 60 cm
Leipzig VII, 1986, gelatin silver print, 50 x 60 cm
Leipzig VIII, 1986, gelatin silver print, 50 x 60 cm
Leipzig X, 1986, gelatin silver print, 50 x 60 cm
Leipzig XI, 1986, gelatin silver print, 50 x 60 cm
Leipzig XII, 1986, gelatin silver print, 50 x 60 cm
Leipzig XIII, 1986, gelatin silver print, 50 x 60 cm

Stadt, 1986

„Mitte der 80er-Jahre begann ich mich für städtische Räume zu interessieren. Unspektakuläre Orte, die ich so fotografierte, dass in den Bildern möglichst wenig passierte. Ich brauchte und wollte keinen Vorwand für ein Bild: kein Ereignis, keine Sonne, keinen Schatten, keine Menschen. Das war ungeheuer spannend, und ich empfand es als subversiv, die bauliche Hülle einer Stadt zu übertragen in lesbare Zeichen, herauszulösen aus Raum und Zeit. Subjektiv war dieser Vorgang allemal, jeder hat eine andere Vorstellung von bekannten Räumen und Orten: diese hier ist meine. Die Bilder entstehen im Kopf.“ (MH, 1990)

Bereits während seines Fotografiestudiums lenkt Matthias Hoch seinen Blick auf den urbanen Raum. Allerdings nicht in der damals vorherrschenden Art einer erzählerischen, am Menschen orientierten Kleinbildfotografie. Nach der Beschäftigung mit dem Werk von Eugène Atget und Albert Renger-Patzsch entdeckt er für sich das größere Aufnahmeformat und die damit verbundene völlig andere Arbeitsweise. Diese kommt seiner konzentrierten Suche nach einer Ästhetik des Alltäglichen entgegen.

Die vorwiegend schwarz-weiß fotografierte Serie zeigt Szenen einer Stadt. Die Bilder sind aus der Sicht eines Passanten aufgenommen, das Licht ist diffus, der Himmel weiß. Umso präziser zu sehen sind die Baukörper mit ihren Materialien, die kahlen Zweige und die unebenen Fahrbahnplatten.

City, 1986

“In the mid-1980s I started taking a greater interest in urban spaces. Unspectacular places, which I photographed in such a way that as little as possible was happening in the pictures. I didn’t need or want any pretext for making a photo: no event, no sun, no shadow, no people. This was incredibly exciting for me, and I felt that it was subversive to translate the structural shell of a city into legible signs, to lift it out of space and time. This procedure was always subjective, because everyone has a different image of familiar spaces and places: this one here is mine. The pictures come about in my head.” (MH, 1990)

During his photography studies Matthias Hoch was already focusing his attention on the urban space. He did not however pursue the most popular approach at the time, using a 35mm camera to take narrative photographs of people. Instead, through his close study of the work of Eugène Atget and Albert Renger-Patzsch, he discovered the world of large-format cameras, which involved a completely different working method. This approach proved conducive to his concentrated search for an aesthetic of everyday life.

The mostly black-and-white photographs in the series show scenes in a city. The pictures are taken from the point of view of a passer-by; the light is diffuse, the sky white. These formal decisions bring out all the more precisely the material qualities of the buildings, the bare branches and the uneven road surfaces.

back