Matthias Hoch
Reichstag #21, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #23, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #3, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #2, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #10, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #19, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #5, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #17, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #14, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #28, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #8, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #11, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #12, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #22, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #16, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #26, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #7, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #9, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #6, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #20, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #13, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #25, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #15, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #27, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm
Reichstag #18, Berlin 1993, c-print, 100 x 120 / 22 x 28 cm

Reichstag, Berlin 1993

„Dem deutschen Volke“ – diese Inschrift steht noch heute an der Stirnseite des Reichstagsgebäudes, das seit 1999 wieder zum politischen Zentrum des Landes geworden ist. Der Bau verkörpert wie kein anderer die Höhen und die Abgründe deutscher Geschichte. Durch Reichstagsbrand und Kriegszerstörungen schwer beschädigt, wurde das Gebäude in den 60er Jahren entkernt und rekonstruiert, aber praktisch kaum genutzt. Die Berliner Mauer verlief unmittelbar an der Ostseite des Reichstages.

„Mich reizte der Blick hinter die Fassade dieses Monuments an der Schnittstelle zwischen West und Ost. Der erste Eindruck war ernüchternd: das Innere des Bauwerkes hatte all die Großzügigkeit eingebüßt, die ich in alten Lichtdrucken 1 fand. Diese waren als Hochformate aufgenommen worden, um dem Raum gerecht zu werden. Ich entschied mich für eng gefasste Querformate, um mein Gefühl für den Bau wiederzugeben.“ (MH)

„Das Reichstagsgebäude lag in jahrzehntelangem Koma. Halbherzige Rekonstruktions- und Umbauarbeiten verliehen dem Inneren noch nicht einmal den Charme des Improvisierten. Es ging um eine Atmosphäre der Verwaisung, um einen scheinbar vergessenen Ort. Nur das Schlurfen der Putzkolonnen war zu hören. Das Leben fand außerhalb statt.“ 2 Matthias Hoch beendete die Arbeit, kurz bevor Christo den Reichstag verhüllte und das Gebäude nach Plänen von Sir Norman Foster erneut komplett umgebaut wurde.

1 Paul Wallot: Das Reichstagsgebäude in Berlin, Cosmos Verlag für Kunst und Wissenschaft, Leipzig 1897/1913.
2 Michael Kapinos, Prolog, in: Matthias Hoch, Ausstellungskatalog, Kunst-Werke Berlin, Dogenhaus Galerie Leipzig, 1995.

Ausstellungen (Auswahl): record - six german artists, John Berggruen Gallery, San Francisco, 1997; Matthias Hoch, Fotografien, Goethe-Institut London, 1999.
Installation: Matthias Hoch, Reichstag, Berlin 1993 (25 Farbfotografien, gerahmt, je 37 x 42 cm), Deutscher Bundestag, Jakob-Kaiser-Haus, Berlin.
Publikationen: Matthias Hoch, Fotografien, Kunst-Werke Berlin/Dogenhaus Galerie Leipzig, 1995, 4 Abb.; record - six german artists, John Berggruen Gallery, San Francisco, 1997, S. 30-37; Kunst-Stücke - Die Sammlung der Deutschen Ausgleichsbank, Oktagon Verlag, Köln 1998, S. 56-59; Yet untitled, Sammlung Bernd F. Künne, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2003, S. 108f.; Kunst im Deutschen Bundestag, Prestel Verlag, München 2015, S. 146-149.

Reichstag, Berlin 1993

“Dem deutschen Volke” (“To the German People”) – this inscription is still emblazoned today across the front of the Reichstag building, which since 1999 has once again become the country’s political focal point. This building embodies like no other all the highs and lows of German history. Severely damaged by a famous fire and the ravages of war, the Reichstag was gutted in the 1960s and reconstructed, but then languished unused. The Berlin Wall ran right past its eastern facade.

“I was intrigued to get a glimpse behind the facade of this monument on the crossroads between West and East. The first impression was sobering: the building’s interior had lost all of the spaciousness I found in old collotypes 1. These were photographed in vertical format to do justice to the vast interiors. I opted by contrast for narrow horizontal formats in order to evoke my own sense of the building.” (MH)

“The Reichstag building lay in a coma for decades. Tentative, half-hearted, inevitably virtually useless reconstruction and alterations did not even lend the interior the charm of improvisation. An oppressive sense of desertion pervaded this apparently forgotten place. And the only sound is the shuffle of the armies of cleaners. Life was going on somewhere outside.” 2 Matthias Hoch ended his work shortly before Christo wrapped the Reichstag and the building was afterward completely refurbished according to the plans of Sir Norman Foster.

1 Paul Wallot: Das Reichstagsgebäude in Berlin, Cosmos Verlag für Kunst und Wissenschaft, Leipzig 1897/1913.
2 Michael Kapinos, Prolog, in: Matthias Hoch, exh. cat., Kunst-Werke Berlin, Dogenhaus Galerie Leipzig, 1995.

Exhibitions (selected): record - six german artists, John Berggruen Gallery, San Francisco, 1997; Matthias Hoch, Fotografien, Goethe-Institut London, 1999.
Installation: Matthias Hoch, Reichstag, Berlin 1993 (25 color photographs, framed, 37 x 42 cm each), Deutscher Bundestag, Jakob-Kaiser-Haus, Berlin.
Publications: Matthias Hoch, Fotografien, Kunst-Werke Berlin/Dogenhaus Galerie Leipzig, 1995, 4 illus.; record - six german artists, John Berggruen Gallery, San Francisco, 1997, pp. 30-37; Kunst-Stücke - Die Sammlung der Deutschen Ausgleichsbank, Oktagon Verlag, Köln 1998, pp. 56-59; Yet untitled, Collection Bernd F. Künne, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2003, p. 108f.; Kunst im Deutschen Bundestag, Prestel Verlag, München 2015, pp. 146-149.

back