Matthias Hoch
Paris #27, 1999, c-print, 100 x 120 cm
Paris #28, 1999, c-print, 150 x 186 cm

Paris, 1998-99

„Die Wirklichkeit ist eine Konstruktion“. 1 Dieses Kracauer-Zitat hat Matthias Hoch seiner Paris-Werkgruppe vorangestellt. Ihn interessieren visionäre Groß- projekte wie das 1998 eröffnete Stade de France mit seiner „technologisch hochgerüsteten Formensprache“ 2 ebenso wie das Geschäftsviertel La Défense. „Matthias Hoch sucht adäquate Bilder für die postindustrielle Gesellschaft. Er vermeidet Bilder vom Eiffelturm oder dem Centre Pompidou, von Gebäuden, die man trotz aller Technizität der Baukonstruktion in einer sentimentalen Topologie unterbringen könnte.“ 2

"Ich versuche, das allzu Ortsspezifische sowie bestimmte temporäre Elemente der Stadtmöblierung wie Werbung und Schriften aller Art auszublenden. Es geht mir um das Modell der modernen Städte und Geschäftszentren, und dieses Modell löst sich vom konkreten Ort. Dennoch suche ich ganz reale Stadträume und erfinde sie nicht." (MH)

„Die Aufnahme einer Pariser Autobahnkreuzung (Paris #28) ist ein Zeugnis kühner Berechnung. Wie mit dem Zirkel gestochen, teilen und queren und vereinigen sich die Fahrspuren zu einem funktionalen Geflecht permanenter Richtungswechsel. Nichts deutet auf den realen Ort des Geschehens. Die Spannung des (Bild-)Aufbaus, die Konstruktion der Bewegung und die Dynamik der Leere sind jedoch universell.“ 3

1 Siegfried Kracauer, Unbekanntes Gebiet, in: Die Angestellten. Aus dem neuesten Deutschland, Frankfurt am Main 1930.
2 Ludger Derenthal, Vom Lächeln gesichtsloser Städte, FAZ, 24.05.2000, S. 54.
3 Thomas Knubben, Falsche Anwesenheit, in: Matthias Hoch, Begrenzte Übersicht, Köln 2002.

Publikationen: Matthias Hoch, Fotografien, mit einem Text von Tim Dawson, Hrsg.: Städtische Galerie Wolfsburg, Suermondt-Ludwig-Museum Aachen, 2000 (26 Abb.); Blind Spot, Issue 17, New York 2001 (5 Abb.).

Paris, 1998-99

“Reality is a construct.” 1 Matthias Hoch uses this Siegfried Kracauer quote as preface to his Paris series. He is attracted to grand-scale visionary projects like the Stade de France opened in 1998, with its “formal language that is technological to a fault” 2, or the business district La Défense. “Matthias Hoch seeks adequate images with which to capture post-industrial society. He avoids taking pictures of the Eiffel Tower or Centre Pompidou, of buildings that, despite all the technical prowess of their construction, still run the risk of being subsumed under a sentimental topology.” 2

“I try to screen out anything that points to a specific place, as well as temporary features of the cityscape, such as advertising and writing of any sort. I am interested in the model character of modern cities and commercial centers, and this character is distinct from any concrete location. But I nevertheless look for real urban spaces rather than inventing them.” (MH)

“The photograph of a Paris expressway intersection (Paris #28) is evidence of bold calculation. As if they had been drawn with a compass, the lanes separate and cross and come together to form the functional network of a permanent change in direction. Nothing suggests the actual location of the events. However, the tension of the (photo’s) structure, the construction of the movement, the dynamics of the emptiness are universal.” 3

1 Siegfried Kracauer, Unbekanntes Gebiet, in: Die Angestellten. Aus dem neuesten Deutschland, Frankfurt am Main 1930.
2 Ludger Derenthal, Vom Lächeln gesichtsloser Städte, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24 May 2000, p. 54.
3 Thomas Knubben, Falsche Anwesenheit, translated by Rebecca van Dyck, in: Matthias Hoch, Begrenzte Übersicht, Cologne 2002.

Publications: Matthias Hoch, Fotografien, with a text by Tim Dawson, ed.: Städtische Galerie Wolfsburg, Suermondt-Ludwig-Museum Aachen, 2000 (26 illus.); Blind Spot, Issue 17, New York 2001 (5 illus.).

back