Matthias Hoch
Klinikum #1, 1996, 4:3, 8’50 min
Klinikum #2, 1996, 4:3, 7’55 min

Klinikum Aachen, 1995-96, Videos

„Eines der beiden Videobänder beginnt und endet damit, dass sich eine Fahrstuhltür öffnet und schließt. Man hört das bekannte Klingelzeichen dazu. Aber weder hier noch in irgendeiner der Arbeiten aus dem Klinikum erscheint ein Mensch, ein Arzt, ein Patient, ein Besucher. Matthias Hoch zeigt stattdessen das Design der Innenausstattung und bestimmte Abläufe, in denen eine Art Rohrpostkoffer und Transportregale über Schienen und Förderbänder transportiert werden. Das Klinikum bietet Matthias Hoch nicht nur Gegenstände und Oberflächen, die vorwiegend aus Metall bestehen, sondern dazu ein grelles, kaltes Farbprogramm. Die grünschwarzen Streifen des Teppichbodens, der an der Wand hochgeführt ist, die Silbertöne der Fassungen der Neonlampen, die rot gefärbten Bauakzente in der Fassade – sie alle scheinen zu glühen, als seien sie von einer arktischen Kälte umgeben.“ 1

1 Wolfgang Becker: Eine Fotografie ist nicht das, was sie zeigt, in: Matthias Hoch, Linda Troeller, Ausstellungskatalog, Hrsg.: Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen 1996.

Klinikum #1, 1996, 8’10 min, Klinikum #2, 1996, 7’50 min, VHS, PAL, 4:3, loop. Kamera: Matthias Hoch, Schnitt: Matthias Hoch und Peter Schüler. In der Ausstellungssituation laufen beide Videos nebeneinander auf zwei Monitoren, durch die unterschiedliche Länge ergeben sich Verschiebungen und neue Zuordnungen, die Geräusche vermischen sich. Präsentation: Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen (1996).

University Hospital Aachen, 1995-96, Videos

“One of the two video films starts and ends with an opening and closing elevator door. The well-known ringing can be heard. But people – a doctor, a patient, a visitor – do not appear here or in any other work made in connection with the clinic. Matthias Hoch is interested in architecture, the design of the interior fittings, and in certain procedures, for example the one in which a kind of pneumatic-dispatch suitcase and transportation shelves are transported over long conveyor belts. The hospital puts at the artist’s disposal not only objects and surfaces, most of them made of metal, but also a shrill and cold color scale. The green and black stripes of the carpeting, which extends up the walls, the silver tones of the neon light fittings, the intense red accents on the facade: everything seems to glow as if surrounded by artic cold.” 1

1 Wolfgang Becker: Eine Fotografie ist nicht das, was sie zeigt, in: Matthias Hoch, Linda Troeller, exh. cat., ed.: Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen 1996.

Klinikum #1, 1996, 8’10 min, Klinikum #2, 1996, 7’50 min, VHS, PAL, 4:3, loop. Camera: Matthias Hoch, editing: Matthias Hoch and Peter Schüler. In the exhibition, both videos run in parallel on two monitors. Their different lengths result in continual shifts and new juxtapositions; the sounds intermix. Presentation: Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen (1996).

back