Matthias Hoch
Frankfurt am Main #1, 1999, c-print, 100 x 119 cm
Frankfurt am Main #2, 1999, c-print, 100 x 119 cm

Frankfurt am Main, 1999

Auf Einladung der Architekten Till Schneider und Michael Schumacher fotografierte Matthias Hoch die Frankfurter Niederlassung der Werbeagentur J. Walter Thompson. Das Gebäude, im ehemals industriell geprägten Stadtviertel am Frankfurter Osthafen gelegen, war ursprünglich als Hochregallager geplant. Da es jedoch nicht benötigt wurde, entwarfen die Architekten auf dem gleichen Grundriss einen unkonventionellen und wandelbaren Bürocontainer aus Glas, Stahl, Beton und Wellblech.

Frankfurt #1 zeigt einen Querschnitt des Gebäudes mit dem an der Vorderfront angesetzten gläsernen Treppenhaus. Im Blick auf die geometrischen Formen nimmt die waagerechte Struktur des Wellblechs den größten Raum ein und lässt, je nach Betrachtungsabstand zum Bild, die Linien flirren. Frankfurt #2 wirkt wie ein grob gerasterter Siebdruck, der Blick nach außen durch das Lochblech des Balkongeländers lässt die umgebenden Gebäude fern und abstrakt erscheinen.

Die Kassette Thompson, Frankfurt 1999 enthält 11 C-Prints im Format 35x44 cm und wurde von der Dogenhaus Galerie Leipzig in einer Auflage von 6 Exemplaren im Jahr 2000 herausgegeben.

Frankfurt am Main, 1999

On the invitation of architects Till Schneider and Michael Schumacher, Matthias Hoch photographed the Frankfurt branch of the advertising agency J. Walter Thompson. The building, located in the formerly industrial area of Frankfurt’s East Harbor, was originally designed to serve as a high-bay warehouse. When it turned out that this function would not be required, the architects designed instead, based on the same ground plan, an unconventional and flexible office container made of glass, steel, concrete and corrugated sheet metal.

Frankfurt #1 shows a cross-section of the building including the glass-enclosed staircase attached to the facade. In this study of geometric forms, the horizontal structure of the corrugated metal cladding dominates, its lines shimmering when the picture is viewed from certain angles. Frankfurt #2 has the effect of a coarse-mesh screen print, the view through the perforated metal of the balcony balustrade blurring the surrounding buildings into remoteness and abstraction.

The portfolio Thompson, Frankfurt 1999 contains 11 c-prints in 35 x 44 cm format and was published in 2000 by the Dogenhaus Galerie Leipzig in an edition of 6.

back